Wanderfahrt nach Rügen

Endlich war es soweit: Sonntag, den 12.07.2009 Heute sollte unsere Wanderfahrt nach Sellin / Rügen beginnen.

Der größte Teil der “Reisefamilie“ (insgesamt 45 Wanderfreunde) fand sich schon um 6.3o Uhr bei mir in Weende ein, denn von hier ging es pünktlich los. 8 Wanderfreunde stiegen anschließend am Zoologischen Institut noch zu. Pünktlich um 6.oo Uhr waren wir in Richtung Rügen unterwegs. Die Getränke hatte ich schon am Samstag zum Betriebshof des Fahrdienstes gebracht, somit mussten an diesem Morgen lediglich die Koffer in Weende und am Bahnhof verladen werden. Frank Nolte, uns allen schon von früheren Fahrten bekannt, war für uns in dieser Woche der Fahrer. Die Fahrt führte uns über die BAB nach Braunschweig, denn hier stiegen noch Reisefreunde zu, die schon früher mitgefahren waren und wieder einmal in unserer geselligen Reisefamilie eine neue Gegend kennenlernen wollten. An der „Raststätte Allertal“ legten wir unsere 1. Pause ein, anschließend fuhren wir dann weiter bis zur „Raststätte Sevetal“. Hier machten wir unsere Mittagspause. Es wurde das schon traditionelle „Buffet“ aufgebaut. Alle langten kräftig zu und waren gesättigt. Nach ca. 60 Min. machten wir uns dann wieder auf den Weg Richtung Rügen. In Rostock machten wir dann einen Abstecher nach Warnemünde. Hier fand die „Warnemünder Woche“ statt, was wir nicht wussten. Es war kaum ein Durchkommen im Ort, aber trotzdem war es für alle sehr interessant. Das Wetter meinte es sehr gut mit uns, denn die Sonne ließ Warnemünde in einem herrlichen Licht erstrahlen. Als wir gegen 15.oo Uhr wieder am Bus waren, wurde noch Kaffee getrunken und ein Stück Kuchen gegessen, bevor wir dann endgültig in Richtung Sellin abfuhren. Flott ging es über die Autobahn, die neue „Rügenbrücke“ und die Bundesstraße nach Sellin zum „Hotel Selliner Hof“, wo wir gegen 18.oo Uhr ankamen. Schnell waren die Zimmer verteilt und wir trafen uns um 19.oo Uhr zum gemeinsamen Abendessen. – Es sei hier schon erwähnt, das Essen (Auswahl aus drei Gerichten) war in der ganzen Woche ausgezeichnet.- Nach einem Spaziergang, oder einem Schlummertrunk waren alle gegen 22.oo Uhr in ihren Betten verschwunden, um einem neuen, ereignisreichen Tag, entgegen zu schlafen.Bild 1

Montag, den 13.07.2009

Nach einem ausgiebigen Frühstück fuhren einige Wanderfreunde mit dem Bus nach Stralsund um sich die Stadt bzw. das „Ozeaneum“ anzusehen. Die restlichen Wanderfreunde beschäftigten sich in Sellin, Besuch der Seebrücke, Stadtbummel, oder einfach nur die Seele baumeln lassen. Am Nachmittag trafen wir uns alle im Hotel wieder. Für alle war es ein schöner Tag gewesen, mit herrlichen Eindrücken .Bild 2Dienstag, den 14.07.2009

Um 8.oo Uhr war das gemeinsame Frühstück. Pünktlich um 9.oo Uhr holte uns Frank am Hotel ab. Heute fuhren wir bei leicht bedecktem Himmel zum nördlichsten Punkt der Insel, dem „Kap Arkona“ mit seinen berühmten Leuchttürmen. Vom Parkplatz in Putgarten wanderten wir zu den Leuchttürmen, diejenigen, die nicht mehr so gut zu Fuß waren, konnten mit der „Touristenbahn“ zu den Leuchttürmen fahren, wir trafen uns alle dort wieder. Dieser Morgen hatte einen einzigen Nachteil, es gab unheimlich viele kleine Fliegen, die uns Wanderern den Weg erschwerten und auch den Bahnfahrern. Einige wagten den Aufstieg auf die Leuchttürme, die Anderen erkundeten das Umfeld. Anschließend gingen die Wanderer auf dem Kammweg zum Fischerort „Vitt“, die Nichtwanderer konnten mit der „Touristenbahn“ nach Vitt fahren. Hier trafen wir uns auch alle wieder, bevor wir dann wieder zum Parkplatz zurückgingen bzw. –fuhren. Am Parkplatz wurde wieder das „Buffet“ aufgebaut und alle langten kräftig zu, denn die Seeluft hatte hungrig gemacht. Auf der Rückfahrt machten wir noch einen kleinen Abstecher zur „KdF-Ruine Prora“, bevor wir dann wieder nach Sellin zurückfuhren. Nach dem Abendessen wurde wieder ein kleiner Spaziergang gemacht, oder einfach der Tag bei einem Glas Bier oder Wein ausklingen lassen.Bild 3

Mittwoch, den 15.07.2009

Heute stand der erste kleine Höhepunkt dieser Fahrt auf dem Programm. Fahrt mit dem Schiff zur „Insel Hiddensee“. Das Wetter war ausgezeichnet, die Sonne meinte es sehr gut mit uns. Um 10.3o Uhr fuhren wir mit dem Schiff nach „Vitte“ auf Hiddensee. Die Wanderer bewältigten den 2 km langen Weg nach „Kloster“ zu Fuß. Die Nichtwanderer nahmen sich eine Pferdekutsche und beschäftigten sich anschließend in dem reizvollen Ort selbst. Die Wanderer wanderten von Kloster auf einem Küstenhöhenweg über die „Gaststätte Klausner“, wo eine kleine Getränkepause eingelegt wurde, zum „Leuchtturm Dornbusch“. Vorher hatten wir auf einem Rastplatz noch einen kleinen Imbiss aus dem Rucksack zu uns genommen. Die Aussicht vom Leuchtturm war ausgezeichnet, anschließend ging es dann auf dem direkten Weg nach Kloster, wo der Rest der Reisefamilie schon auf uns wartete. Bis zur Abfahrt des Schiffes um 17.15 Uhr konnte jeder machen was er wollte. Das Abendessen fand heute Abend erst um 19.3o Uhr statt. Der restliche Abend stand wieder zur freien Verfügung.

Donnerstag, den 16.07.2009

Heute sollte der Höhepunkt unserer Wanderfahrt nach Rügen stattfinden. Am Morgen fuhren wir mit dem Bus in den südlichen Teil der Insel, in das Mönchsgut. Hier besuchten wir Middelhagen und auch den kleinen Ort Thiessow. Von hier machten wir einen kleinen Spaziergang zum „Südperd“, mit seinem Lotsenturm. Die Aussicht war ausgezeichnet. Einige von uns wollten in der Ostsee baden und machten sich selbstständig, der Rest blieb im Ort. Gegen 13.oo Uhr waren wir alle wieder am Bus, denn der Hunger machte sich langsam bemerkbar. Nachdem wir gegessen hatten, fuhren wir nach Göhren, besuchten die „Seebrücke“, verschiedene „Bernsteingeschäfte“, bzw. eines der vielen Kaffees, bevor wir dann gemeinsam gegen 15.25 Uhr mit dem „Rasenden Roland“ nach Sellin zurückfuhren. Nach dem Abendessen um 17.oo Uhr machten wir uns um 18.3o Uhr mit dem Bus auf den Weg zur „Freilichtbühne Ralswiek“. Der Höhepunkt des heutigen Tages war der Besuch der „Störtebeker Festspiele“ mit der Aufführung „Das Vermächtnis“. Das Wetter konnte nicht besser sein, die Sitzplätze waren ausgezeichnet und die Aufführung auf dieser Naturbühne wird für alle einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Es war ein gelungener Tag, der durch nichts mehr getoppt werden konnte.

 

Freitag, den 17.07.2009

Nach dem Frühstück um 8.oo Uhr machten wir uns mit dem Bus auf den Weg zum „Königstuhl“. Über Sassnitz und das Naturschutzgebiet Jasmund fuhren wir zum Parkplatz am Königstuhl. Mit allen machte ich einen kleinen, unbeschwerlichen Spaziergang zur „Viktoriasicht“. Dieser Ausblick kostet kein Geld, im Gegensatz zum „Aussichtspunkt Königstuhl“, wo man für einen schlechteren Blick „6.oo €“ bezahlen muss. Mit einigen ging ich noch 453 Stufen zum Strand hinunter und auch wieder hinauf, bevor wir uns am Bus erst einmal wiedertrafen. Die Unermüdlichen wanderten mit mir nun noch ca. 2.5 km durch den Wald zum Busparkplatz in Hagen, der Rest fuhr mit dem Bus. Auf diesem Parkplatz machten wir dann unsere gemeinsame Mittagsrast, bevor wir wieder zurück nach Sellin fuhren. Die Rückfahrt führte uns über Bergen, Putbus, auf einem Teil der „Deutschen Alleenstraße“ zurück nach Sellin. Mittlerweile hatte sich das Wetter verschlechtert, es sah nach Gewitter aus, und für den morgigen Tag wurde erst einmal von mir keine Ansage gemacht.

 

Samstag, den 18.07.2009

Der heutige Tag stand allen, aufgrund des unbeständigen und regnerischen Wetters, zur freien Verfügung. Es war sozusagen ein Ruhetag vor der morgigen Heimfahrt. Der Tag wurde von einigen zur Fahrt mit dem „Rasenden Roland“ nach Göhren oder nach Binz genutzt, bzw. zur ausführlichen Besichtigung von Göhren mit der kostenlosen Bäderbahn. Es war für alle aber trotzdem ein gelungener Tag, wie sich am Abend beim Essen herausstellte.

 

Sonntag, den 19.07.2009

Rückfahrt nach Göttingen. Frühstück wie gehabt um 8.oo Uhr, anschließend Verladung der Koffer. Abfahrt vom Hotel in Richtung Göttingen um 9.oo Uhr. Das Wetter hatte sich gegenüber dem gestrigen Samstag wieder gebessert und war zum Fahren gut. Unterwegs wurden wieder einige kleine Pausen eingelegt, jedoch keine Besichtigungspause, denn die 660 km mussten ja bewältigt werden. Unsere Mittagsrast legten wir auf der „Raststätte Hasselhöhe“ ein. Zum letzten Mal wurde noch einmal bei dem Buffet kräftig zugelangt, bevor wir dann in Richtung Braunschweig aufbrachen, denn hier mussten unsere „Braunschweiger Freunde“ wieder verabschiedet werden. Das Wetter hatte sich mittlerweile verschlechtert, trotzdem gelang es uns aber in Braunschweig nach bei trockenem Wetter die Verabschiedung mit der Kaffeepause zu verbinden. Gegen 18.oo Uhr waren wir am Bahnhof und um 18.2o Uhr wurden bei mir in Weende die restlichen Koffer ausgeladen. Es war wieder eine wunderschöne Wanderwoche, ohne Zwischenfälle bei ausgezeichnetem Wetter und dem Höhepunkt der Fahrt, den „Störtebeker Festspielen“ in Ralswiek .

Die Reisefamilie vor dem Hotel „Selliner Hof“

Für das Jahr 2010 haben wir eine „Wanderwoche am Vierwaldstätter See“ geplant, der Vorschlag wurde aus der Reisefamilie gemacht und von mir auch angenommen. Die Planungen werden anlaufen, denn, nach der Fahrt ist vor der Fahrt.

Euer Dieter Borchert

Fachwart Wandern

Google+