Turner bei Landesmeisterschaften erfolgreich

Veröffentlicht am: 22. Juni 2007 22:21 - 906 Hits (CH)Erfolgreich und zufrieden kehrten die Turner des Tuspo Weende von den diesjährigen Landes-Einzelmeisterschafen aus Osnabrück zurück. Vier der sechs gestarteten Weender konnten einen der Medaillenplätze erringen.

Besonders erfreulich war das Abschneiden von Andreas Rolle, der mit 62,90 Punkten niedersächsischer Vizemeister der Altersklasse 1989/90 wurde und damit für seinen Trainingsfleiß der vergangenen Monaten belohnt wurde. Den Grundstein für die hervorragende Platzierung legte er mit einer mit Schwierigkeiten gespickten Bodenübung. 11,85 Punkte standen dafür auf den Wertungszetteln der Kampfrichter. Ebenso erfreulich waren seine Leitungen an den Ringen, wo er seine Kürübung mit einem Doppelsalto in den sicheren Stand beendete. Doch die höchste Punktzahl erhielt Rolle mit 12,50 Punkten für seinen Handstandüberschlag mit ganzer Schraube beim Pferdsprung. Anschließend galt es, den erkämpften Vorsprung am Barren und am Reck nicht noch aufs Spiel zu setzen. Diese Aufgabe meisterte Rolle souverän.

In der Königsklasse, dem Kürsechskampf der Männer konnte Markus Mielke mit der niedersächsischen Elite mithalten Platz 3 erringen. Dabei lag er beim Pferdsprung sogar vor dem Nationalkadermitglied und späteren Sieger Robert Weber vom TSV Ehmen. Mit 15,60 Punkten erzielte Mielke an diesem Gerät die höchste Wertung des gesamten Wettkampfes. An allen anderen Geräten beeindruckte Mielke durch seine Ausgeglichenheit. Wertungen zwischen 11,50 und 12,90 Punkten ließen von Anfang an keinen Zweifel daran aufkommen, dass Mielke bei dem hochklassigen Teilnehmerfeld auf das Siegerpodest wollte. Mit 76,00 Punkten und der Bronzemedaille ist Ihm das am Ende auch eindrucksvoll gelungen.

Pflichtübungen mussten Grischa Voll und Lars Rehbein als jüngste Weender Teilnehmer (Jahrgang 95/96) absolvieren. Platz 7 für Voll (31,40 P.) und Rang 10 für Rehbein mit 29,40 P. zeigten, dass sich beim Weender Nachwuchs wieder einiges tut. Voll erzielte an den Ringen (6,15 P.) und am Reck (5,85 P.) seine höchsten Wertungen, während Rehbein seinen älteren Vorbildern nacheiferte und mit 5,80 P. beim Pferdsprung seine höchste Note erhielt. Beide turnten einen guten Wettkampf und bewiesen, dass ihnen die Umstellung auf die völlig neuen Pflichtübungen gut gelungen ist.

Für zwei Weender Turner ertönte sogar die Siegerfanfare. Dannehl und Hannig wurden bei den Seniorenmeisterschaften in ihrer Altersklasse jeweils Landesmeister. Dabei bewies Dannehl, der erstmals bei den Senioren startete, dass mit ihm auch in der Ligasaison noch zu rechnen sein wird. Vor allen an den Ringen, aber auch am Boden brauchte er den Vergleich mit Jüngeren nicht zu scheuen. Nach über 35 aktiven Jahren erturnte Hannig erstmals mehr als die magischen 10 Punkte pro Gerät – was allerdings auf einen geänderten Bewertungsmodus zurückzuführen ist.

Google+