Schottlandrundfahrt 2014

Bericht der Wandergruppe über die „Schottlandrundfahrt“ vom 16. – 25.07.2014

Am Morgen des 16.07.14 machten sich 41 Wanderfreunde und Tusporaner auf den Weg nach Schottland. Wir fuhren von Göttingen nach Rotterdam, wo wir gegen 16.3o Uhr auf die Fähre gingen, die uns nach Kingston upon Hull brachte. Nach einer ruhigen Überfahrt kamen wir am anderen Morgen des 17.07.14 um 8.oo Uhr englischer Zeit in Hull an. Das Wetter war ausgezeichnet. Schnell hatte wir alle die Fähre verlassen und konnten unseren Bus besteigen, der schon am Terminal auf uns wartete. Die Fahrt ging nun, links fahrend, unserem 1. Etappenziel des heutigen Tages, der „schönen Stadt York“ entgegen. Hier erwarteten uns um 10.oo Uhr zwei Fremdenführer zu einem 2 std. Rundgang durch die alte Stadt. Dieser Rundgang war für alle sehr interessant und informativ. Nachdem sich alle mit einem erfrischenden Getränk versorgt hatten, machten wir uns bei sonnigem und „warmem“ Wetter auf den Weg nach Glasgow. Unterwegs legten wir noch eine kleine Mittagspause mit Kaffee und Kuchen ein, bevor wir in Gretna Green die Grenze zu Schottland überquerten und diesem bekannten Ort auch noch einen Besuch abstatteten. Gegen 17.15 Uhr kamen wir am „Breadmore Hotel“ in Glasgow an. Es war ein Traumwetter. Das Hotel lag unmittelbar am River Clyde.

Freitag, den 18.07.14

Heute Morgen fuhren wir um 9.oo Uhr vom Hotel in Richtung „Fort William“ ab. Das Wetter war wieder sonnig und warm und für schottische Verhältnisse schon „Hitzerekord verdächtig“ (22°C) Um 10.oo Uhr kamen wir am „Loch Lomond“ an. Das Wetter war so schön, daß wir uns spontan entschlossen mit einem kleinen Schiff eine 1 ½ std. Rundfahrt auf dem See zu unternehmen. Wir hatten herrliche Ausblicke auf die wunderschöne Bergwelt des „Loch Lomond Nationalparks“. Auf engen Straßen ging es dann gegen weiter durch die „Grampian Mountans“ in Richtung „Fort William“. Unterwegs machten wir noch eine kleine Pause an einem Aussichtspunkt oberhalb des „Loch Tulla“, von dem wir einen herrlichen Blick zurück hatten. Am frühen Nachmittag erreichten wir den „Parkplatz am Loch Linnhe“ in Fort William. Hier stellten wir den Bus ab, machten unsere Mittagspause mit Kaffee und Kuchen, bevor wir uns die kleine Stadt ansahen. Um 16.oo Uhr waren alle wieder am Bus und wir fuhren zum „Ben Nevis Hotel“ am Ortsausgang von Fort William. Nachdem wir die Zimmer bezogen hatten trafen wir uns zum Abendessen und nach dem Abendessen noch zu einem Schlummertrunk in der Hotelbar. Es war ein schöner Tag mit vielen Eindrücken.

Samstag, den 19.07.14

Auch heute Morgen fuhren wir nach einem „schottischen Frühstück“ (Rührei, Schinken, Haggis, Bohnen, Toast, Marmelade usw.) pünktlich um 9.oo Uhr vom Hotel ab. Die Sonne meinte es schon wieder gut mit uns. In  den Zimmern war es ungewöhnlich warm gewesen , denn die Schotten kennen hier oben keine Klimaanlage in den Hotels, da sie um diese Zeit normalerweise die Heizung anmachen müssen. Trotzdem hatten alle gut geschlafen.

Unser heutiges Tagesziel hieß „Inverness“. Das erste Etappenziel waren die „Schleusen des Kaledonien Kanals in Fort Augustus“, wo wir gegen 10.oo Uhr ankamen. Es wurden genau zu diesem Zeitpunkt zwei Boote durch die 5 Schleusenkammer geschleust. Um 11.15 Uhr fuhren wir dann von Fort August wieder ab. Das Wetter hatte sich mittlerweile etwas verschlechtert, es war zwar noch trocken, aber bewölkt. Gegen Mittag erreichten wir den Parkplatz am „Urquhart Castle“. Hier machten wir vor der Besichtigung des Castle und der anschließenden Schifffahrt auf dem „Loch Ness“ unsere Mittagspause. Heute hatte Frank unterwegs schon Würstchen warm gemacht. Es gab heute Mittag schon fast ein Mittagsmal, Würstchen und anschließend noch Kaffee und Kuchen. Nachdem wir gesättigt waren besichtigten wir das Castle und auch den Andenkenshop am Eingang zum Castle. Unsere Schifffahrt sollte um 14.3o Uhr beginnen. Pünktlich setzte zu diesem Zeitpunkt das schottische Wetter ein, es fing leicht an zu regnen. Der Regen tat aber der Stimmung keinen Abbruch. Die 30 minütige Fahrt auf dem Loch Ness fand ohne „Nessi“ statt. Am „Hotel Clansman“ endete unsere Fahrt und hier wartete schon die Fremdenführerin, für unsere Stadtrundfahrt in Inverness, auf uns. Wir fuhren bei leichtem Regen nach Inverness. Die Fahrt führte uns durch die Stadt Inverness mit seinen schönen Häusern und dem Schloß und zum „Schlachtfeld von Culloden“. Nach gut einer Stunde war die Rundfahrt beendet und endete an unserem „Best Western Inverness Palace Hotel“ unmittelbar am Ness. Der Regen hatte sich verzogen und es klarte zum Abend hin wieder auf. Hier in diesem Hotel blieben wir zwei Nächte. Nach dem Abendessen stand der restliche Abend allen zur freien Verfügung.

Sonntag, den 20.07.2014

Heute hatten wir unseren Ruhetag in Inverness. Trotzdem fuhren wir um 9.oo Uhr vom Hotel ab, wir wollten uns am Vormittag die Umgebung ansehen und fuhren zuerst nach „Ullapool“, dem Fährhafen zu den „Hebriden“ im Atlantik. Ein kleines schönes malerisches Hafenstädtchen. Nach einem ausgiebigen Rundgang fuhren wir wieder zurück zum „Measach Wasserfall“ der noch auf dem Besichtigungsprogramm stand.. Hier stürzt der „Droma“ 46m in die Tiefe. Um den Wasserfall genau sehen zu können, muß man über eine Hängebrücke gehen, die leicht an zu schwanken fängt, wenn sich mehr als 6 Personen darauf befinden. Der anschließende Ausblick auf den Wasserfall war lohnenswert. Die Rückfahrt nach Inverness verlief ohne Zwischenfälle und wir waren gegen 14.3o Uhr wieder am Hotel, Wetter wieder sonnig und warm. Der Nachmittag stand allen bis zum Abendessen um 19.oo Uhr zur freien Verfügung. Die Stadt wurde nun auf eigene Faust besichtigt, selbstverständlich stand auch ein kühles „Guinness-Bier“ in einem Pub auf dem Programm. Der schöne Abend wurde noch einmal zu einem Pub-Besuch genutzt, denn die Stadt war nur wenige Minuten vom Hotel entfernt.

Montag, den 21.07.2014

Abfahrt vom Hotel um 9.oo Uhr. Wir fuhren auf der Küstenstraße bis nach „Elgin“. Hier machten wir einen Zwischenstop, denn die Stadt besitzt eine der ältesten Abteien des Landes, leider nur noch eine Ruine. Anschließend fuhren wir auf dem „Whisky-Trail“ nach Dufftown. Die Fahrt führte uns durch eine wunderschöne Landschaft mit etlichen Whisky- Brennereien. In der bekanntesten Brennerei „Glennfidich“ waren wir zu einer Probe angemeldet. Vor der Führung machten wir aber noch unsere Mittagspause, denn ganz mit leerem Magen wollten wir doch nicht probieren. Die Führung durch die Brennerei dauerte ungefähr eine Stunde und brachte uns die Herstellung des „Schottischen Lebenswassers“, das wir später probieren durften, näher. Mit ausgezeichneter Stimmung fuhren wir über „Huntly“ durch die angrenzenden „Grampian Mountans“ nach „Aberdeen“. Hier kamen wir bei gutem Wetter am nachmittag im „Holiday Inn Hotel“ an. Nach dem ausgiebigen und guten Abendessen wurde in der Lobby noch etwas zusammengesessen.

Dienstag, den 22.07.2014

Abfahrt vom Hotel um 9.oo Uhr. Heute wollten wir durch den „Cairngorms National Park“ nach Edinburgh fahren. Das erste Ziel auf dieser Fahrt war „Balmoral Castle“, der Sommersitz der königlichen Familie. Ohne Eintritt war hier nichts zu machen. Der Eintritt von 10 £ hat sich aber gelohnt, denn der Park und auch das Castle sind schon sehenswert. Durch diese ausgiebige Besichtigungspause mußte unsere Mittagspause etwas nach hinten verlegt werden. Hinter dem kleinen Örtchen „Braemar“ machten wir auf einem kleinen Parkplatz, in einer landschaftlich wunderschönen Gegend, unsere Pause. Die Berghänge schimmerten  in einem leichten Rosa, denn die Heide fing an zu blühen. Es war wunderschön. Im „Glenn Shee“ fuhren wir am „Shee Water“ und „Black Water“ entlang bis nach Perth. Hier verließen wir die abenteuerliche Straße der Highlands und kamen auf die Autobahn, die uns nach Edinburgh brachte. Die Fahrt durch Edinburgh zum Hotel wurde trotz NAVI fast zu einem Alptraum, denn einige Straße waren gesperrt, bzw. zu Einbahnstraßen umgeändert worden. Das Hotel lag in Zentrumsnähe mit Blick auf die Burg.

Mittwoch, den 23.07.14

Heute stand ab 9.oo Uhr eine ½ tägige Stadtrundfahrt auf dem Programm. Die Stadtführerin holte uns am Hotel ab. Wir fuhren durch die belebte Stadt, sahen die wichtigsten Bauwerke vom Bus aus, konnten aber am „Holyrood-Castle“, dem Schloß der königlichen Familie in Edinburgh nicht anhalten, da sich Mitglieder der Familie im Schloß aufhielten. Die Rundfahrt endete an der Burg, die wir selbstverständlich alle besichtigten. Der Großteil der Gruppe ging zu Fuß durch die Stadt zum Hotel zurück (Fußweg ungefähr 1 Std., wenn man sich auch die Geschäfte noch ansehen wollte) Der Rest traf sich wieder an der Burg, um mit dem Bus zum Hotel zurückzufahren. Nach dem Abendessen wurde der letze Abend in Schottland von einigen noch bei einem kühlen Guiness in einem nahegelegenen Pub ausklingen lassen.

Donnerstag, den 24.07.14

Bei nebeligem Wetter verließen wir an diesem Morgen um 9.oo Uhr Edinburgh in Richtung Hull, zur Fähre. Als wir Edinburgh verlassen hatten kam die Sonne wieder durch und machte die Landschaft sehenswert. Durch die „Schottisch Uplands“ fuhren wir nach Melrose. Hier besichtigten wir „Melrose Abbey“ von außen. Über „Jedurgh“ ging die Fahrt dann durch die „Cheviot Hills“ in Richtung New Castle, was wir aber links liegen ließen. Die Straße war hier unheimlich, man konnte fast 10 km weit sehen, aber es war eine wirkliche „Berg- und Talfahrt“, die zu einigen „Jauchzern“ im Bus führte. An dem Aussichtspunkt „Carters Bar“ überquerten wir die „schottisch – englische Grenze“. An der „Autobahnraststätte Scotch Korner“ legten wir noch eine Pause ein, bevor es dann ohne Zwischenstop bis nach Hull ging. Um 16.oo Uhr kamen wir an der Fähre an. Schnell waren die Paß- und Zollformalitäten erledigt, bevor wir dann auf die Fähre konnten. Bei diesigem Wetter legte die Fähre um 20.3o Uhr englischer Zeit ab. Zwischenzeitlich hatte wir gut gegessen und konnten uns zum Abschluß unserer „Schottlandrundreise“ noch einen letzten „Schlummertrunk“ genehmigen. Diese Reise war unheimlich schnell vergangen, hat uns allen aber unwahrscheinlich viele Erdrücke vermittelt, die aufgrund des grandiosen Wetters noch verstärkt wurden.

Freitag, den 25.07.14

Ankunft in Rotterdam um 8.3o Uhr. Schnell waren wir vom Schiff und durch die Paßkontrolle. Nachdem wir noch einmal getankt hatten ging es dann mit mehreren Pausen wieder nach Göttingen zurück. Das Wetter hatte sich unterwegs verschlechter und wir alle waren froh in Schottland eine „Hitzperiode“ und wunderbares Wetter miterlebt zu haben.

Fazit der Rundreise: Es war eine „wunderschöne Fahrt“ mit einer „prima Reisegruppe“, bei der ich mich auf diesem Wege noch einmal recht herzlich bedanken möchte, denn nur mit einer derartigen Gruppe wird solch eine Fahrt ein voller Erfolg und auch für mich als Reiseleiter keine Strapaze, sondern ein Erlebnis.

Euch allen noch einmal „Danke“.

Euer Dieter Borchert
Auch „General Manager“ genannt

dieter

 

 

 

 

 

 

Google+