Regionalliga – 3:2 Zittersieg im Südniedersachsenderby

In unserem letzten Spiel der Hinrunde in der Regionalliga Nordwest ging es für uns auf unsere mit Abstand kürzeste Auswärtsfahrt nach Herzberg. Motiviert und mit guter Stimmung im Gepäck hatten wir ganz klar das Ziel ungeschlagen Herbstmeister zu werden. Doch wie so häufig, liefen die Dinge anders als geplant.
Bereits im Vorfeld war klar, dass diese, als David-gegen-Goliath aufgebauschte Partie, viele Zuschauer in die Mahnte-Arena ziehen würde, unter die sich auch viele Göttinger Fans mischten. Von diesen lautstark unterstützt, konnten wir trotz Unruhe, vermissenlassender Konsequenz und Unsicherheiten im Zuspiel unserer Favoritenrolle gerecht werden und die Sätze 25: 21 und 25: 20 für uns entscheiden. Aber auch hier brachten uns ein gutstehender Herzberger Block und starke Aufschläge schon stark in Bedrängnis. Fest entschlossen nichts anbrennen zu lassen, starteten wir in den dritten Satz. Doch nun war den Herzbergerinnen, die bis dato noch keinen einzigen Punkt auf ihrem Tabellenkonto verzeichnen konnten, anzumerken, dass sie nichts mehr zu verlieren hatten und befreit aufspielen konnten. Der Block und die Abwehr standen gut, sodass es uns immer schwerer fiel den Ball im gegnerischen Feld unterzubringen. Leider konnte auch der Kreuzwechsel mit den beiden Stammkräften Olga Moser und Caren Bartsch bei einem Rückstand von 11:16 nicht mehr die erhoffte Wende bringen, und der Satz ging mit 18:25 verloren. Gepackt von ihrem Satzerfolg starteten die Herzbergerinnen hochmotiviert in den vierten Satz. Gespickt mit vielen strittigen Entscheidungen seitens des Schiedsgericht schafften wir es dennoch Mitte des vierten Satzes uns einen eigentlich komfortablen Vorsprung herauszuspielen. Doch wie allseits bekannt, geht ein Satz nun mal bis 25. Starke Aufschläge der Herzbergerin Edlira Komata brachten den MTV zurück ins Spiel und in Führung. Ab dem Punktestand von 19:20 entwickelte sich der Satz zu einem offenen Schlagabtausch. Doch wieder ließen wir die letzte Konsequenz vermissen, vergaben einen Matchball und damit die Chance auf drei Punkte und die sichere Herbstmeisterschaft. 25:27 ging der Satz an die Mädels aus Herzberg. Der Jubel auf ihrer Seite war grenzenlos, unsere Gesichter so lang, wie selten zuvor in der Saison. Entschlossenheit gewürzt mit einer Prise Wut entfesselte dann endlich unsere Kräfte in Durchgang fünf. Besser spät als nie. Mit jetzt besseren Aufschlägen brachten wir die Herzbergerinnen schnell ins Hintertreffen und wurden nun endlich unserer Favoritenrolle gerecht. Nach 11 Minuten und einem Punktestand von 15:4 (!!!) war der neunte Sieg in Folge in trockenen Tüchern.
Fazit für den Samstag ist deshalb: UNGESCHLAGEN in der Hinrunde! Ein Erfolg auf den die ganze Mannschaft stolz ist. Jetzt liegt es am SV Wietmarschen, der am kommenden Samstag noch einmal beim SV Bad Laer ran muss, ob wir auch die Herbstmeisterschaft für uns entscheiden können.
Ein großes Dankeschön geht an unsere mitgereisten Fans, die nun schon im dritten Mal in Folge ein Spiel voller Spannung verfolgten und uns dabei toll unterstützten. AS

Google+