Dritte Liga +++ Starker Start – kurioses Ende

 

Vergangenen Sonntag machten wir uns auf den Weg nach Detmold, um dort unser zweites Spiel 2018 zu absolvieren. Nachdem wir eine Woche zuvor nicht ganz so gut ins neue Jahr gestartet sind und das Spiel verloren, wollten wir es diesmal besser machen und endlich wieder Punkte einfahren. Durch eine entspannte Fahrt (krankheitsbedingt leider ohne Caren) waren wir bereits frühzeitig in der Halle und konnten uns so stressfrei in den Volleyballmodus bringen.

So starteten wir gut in den ersten Satz. Man hatte das Gefühl, dass bei uns alles lief. Der Block stand gut, die Aufschläge brachten den Gegner unter Druck und Angriffe schepperten nur so ins gegnerische Feld. So nahm der Detmolder Trainer bei 3:11 bereits seine zweite Auszeit. Wir bauten den Vorsprung sogar noch aus, doch beim Spielstand von 10:21 hörten wir auf unseren Volleyball zu spielen und die Detmolder Mädels, die sich nicht aufgaben kamen noch einmal heran und machten den Satz, den wir dann knapp mit 24:26 für uns verbuchen konnten, spannend.

In Durchgang 2 konnten die Punkte nicht mehr ganz so leicht gewonnen werden, wie im Ersten, doch wir spielten einen guten Ball und mit starken Aufschlägen von Senta, die zunächst ungewohnt als Außenangreiferin agierte, konnten wir früh eine kleine Führung erspielen und uns am Ende entscheidend absetzen, so dass wir den Satz 22:25 gewannen.

Alles fühlte sich gut an. Nach zwei gewonnenen Sätzen und somit schon einem gewonnenen Punkt für die Tabelle standen die Zeichen gut für einen schnellen Sieg und zwei weiteren Punkten. Doch weit gefehlt. Nach einem guten Start, erneut durch starke Aufschläge von Senta, konnten wir in Führung gehen und Detmold musste bei 3:8 die erste Auszeit nehmen. Und von da an hörten wir auf unseren Volleyball zu spielen. Die Aufschläge verloren ihren Druck, in Annahme und Angriff schlichen sich immer wieder leichte Fehler ein. Über 15:15 und 22:21 holte sich der Detmolder TV verdient den dritten Satz mit 25:21.

Im vierten Satz liefen wir dann früh einem Rückstand hinterher (5:2 und 10:3). Eine Aufschlagserie von Annika brachte uns zwar wieder heran, doch wir zeigten auch in diesem Satz viel zu selten, was wir eigentlich können. So wurde der Rückstand immer größer. Erst beim Stand von 22:13 besinnen wir uns langsam wieder und kommen nochmal heran. Doch viel zu spät. Der Satz geht ebenfalls mit 25:21 verloren.

Es ging mal wieder in den Tiebreak. Das ist ja nichts Neues für uns. Und so starteten wir konzentriert. Doch auch Detmold zeigte zu Beginn keine Schwäche. Erst durch eine erneute Aufschlagserie von Annika konnten wir uns absetzen (4:7) und wechselten mit einer 5:8 Führung die Seite. Doch wir wären nicht wir, würden wir es jetzt nicht noch einmal spannend machen. Punkt für Punkt kämpfte sich der Gegner wieder heran. Am Ende gab es dann einen kuriosen Matchball, der darin endete, dass der gegnerische Trainer während eines langen Ballwechsels das Feld betrat, um sich energisch über eine strittige Aktion aufzuregen. Daraufhin pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab und gab dem Trainer eine rote Karte. Niemand wusste so recht was los war, aber damit hatten wir den Satz und somit auch das Spiel gewonnen.

Dieses Spiel war alles andere als einfach. Wir haben sehr unkonstant gespielt und werden in dieser Woche im Training an unseren Schwächen hart arbeiten. Denn am kommenden Samstag geht es erneut gegen einen direkten Ligakonkurrenten, dem SV Wietmarschen. Diesmal in eigener Halle.

Wir möchten uns bei den Fans bedanken, die mit nach Detmold gefahren sind und uns lautstark unterstützt haben. Und hoffen, dass ihr uns auch am Samstag wieder zahlreich zur Seite steht.

Eure 1. Damen (JO)

Google+