Dritte Liga +++ Auch ohne Punkte zufrieden

Am vergangenen Samstag ging es für die 1. Weender Damen mit einem großen Reisebus und einem verhältnismäßig kleinem Kader von nur zehn Spielerinnen nach Ostbevern. Die weite Fahrt hatten dieses Mal viele treue Fans ebenfalls angetreten, um bei dem Spiel gegen einen der diesjährigen Saisonfavoriten mitfiebern zu können.
Ostbevern war aus der letzten Saison bereits als athletischer und durchschlagskräftiger Gegner bekannt, der leider in beiden Partien nicht zu knacken gewesen war. Außerdem schien die allseits groß angekündigte Volleyballgröße Wiebke Silge die Aufregung vor diesem Spiel ebenfalls nur zu steigern.
Nach einer (zum Glück) reibungslosen Fahrt und einer ermutigenden Ansprache und den gewohnten Anweisungen von Coach Manuel Holst, machten sich die Weenderinnen hochmotiviert und konzentriert warm. Ziel sollte es sein, guten Volleyball zu spielen, Spaß zu haben und mit den trainierten Elementen und Stärken, wie Aufschlag und Abwehr die Gegner von Anfang an unter Druck zu setzen.
Der erste Satz startete ein wenig verhalten aus Sicht der Weenderinnen. Bei 1:5 für den BSV musste Coach Holst nochmal an die eigene Stärke erinnern und die Spielerinnen aufwecken, was auch klappte, denn danach startete ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem die Westphalenerinnen jedoch immer einen Punkt voraus waren. Einen kleinen Vorsprung erarbeitete sich der Gegner ab dem 16:20 durch schnelle und variable Aufschläge, sowie durch gut gesetzte Angriffe. Aber wie schon mehrmals in der Saison bewiesen, kämpften die Tusporanerinnen sich bis zum 22:24 heran und erzielten nach der gegnerischen Auszeit die wichtigen letzten Punkte zum Satzsieg.
Satz zwei startete mit mehr Sicherheit, Motivation und Euphorie aus dem überraschend gewonnenen ersten Satz.
So konnte sich ein kleiner Vorsprung von 19:14 erarbeitet werden, bei dem der Gegner souverän an allen Punktversuchen gehindert wurde.
Doch Ostbevern wäre nicht der Favorit des Spiels gewesen, hätten sie auf solche Situationen keine passenden Antworten gefunden.
Eine starke Aufschlagserie brachte die bis dahin konstante Annahme der Weenderinnen ins Wanken und Ostbevern ergatterte sich – auch durch die lautstarke Unterstützung der großen Fankurve – die Führung zurück. Der Satz endete 22:25 für den aufstrebenden Gegner.
Im dritten Satz konnte Ostbevern durchgängig einen 3-4 Punkte Vorsprung halten und mit starken Aufschlägen weiter Druck ausüben. Den Weenderinnen fehlte es einerseits an einem strukturierten Spielaufbau und andererseits an Variabilität. Dieser Satz ging verdient mit 19:25 an den BSV.
Der letzte Satz verlief ähnlich, obwohl die Tusporanerinnen sich wieder an die eigenen Stärken erinnern konnten (20:25).

Trotz des Ergebnisses in Sätzen sind wir mit unserer Leistung im Großen und Ganzen zufrieden und haben das vorgegebene Ziel vom Coach erreichen können.
Ein großes Dankeschön geht erneut an die besten Fans der Welt! SW

Google+