Dieter & Helmut haben eingeladen

(HH) zur Saison-Abschluss-Feier 2007/2008 der Faustball-Abteilung ins Jahnheim auf den Springberg. Pünktlich um 15 Uhr hatten sich alle aktiven und passiven Mitglieder eingefunden; selbst unser Faustballfreund Dieter Gadde war aus Hannover angereist.

Natürlich gehörten auch alle Angehörigen zu unseren Gästen. Regina hatte sich wieder eine sehr schöne Tischdekoration einfallen lassen und so hatte der Saal ein sehr festliches Aussehen. Nach einer kurzen, herzlichen Begrüßung durch die Abteilungsleitung (Dieter + Helmut) gaben wir uns dem Kaffeeschmaus hin; insbesondere wurde der sehr wohlschmeckende Kuchen der „Plesse-Bäckerei“ gelobt.JA08006

Nachdem der Hunger und der Kaffeedurst gestillt waren, wandten wir uns dem aktuellen Tagesthema zu „ Banken- und Finanzkrise, welche Bedeutung haben sie für mich“. Zwei Experten der Sparkasse – Private Banking – Göttingen, Frau Daniela Henkelmann und Herr Frank Hasselmann, erläuterten kurz aber anschaulich, wie es zur gegenwärtigen Situation gekommen ist, um sich dann den vielen Fragen aus unserer Mitte zu stellen. Von großem Interesse war, in was und wann soll man noch investieren, um auf der sicheren Seite zu sein. Frau Henkelmann stellte heraus, zunächst einmal muss man sich klar sein, welcher Typ von Investor man ist; z.B. Aktien-Mensch oder besser nicht. Denn, wenn man nachts nicht schlafen kann, weil die Angst um den Wert der Aktien einen umtreibt, ist das auf Dauer bestimmt nicht die richtige Anlage. Aber um in Aktien einzusteigen, sind die derzeitigen Kurse – vielleicht auch noch etwas warten – super günstig. Die künftige Erholung – und sie kommt bestimmt – bietet erhebliches Kurspotential. Dabei sollte ein Zeitfenster von ein bis zwei Jahren berücksichtigt werden. Und wenn man noch in diesem Jahr einsteigt, kann man auch noch von den alten Steuerregeln profitieren, denn ab 1.1.2009 gilt für den Kapitalverkehr die Abgeltungssteuer. Sie betrifft jeden von uns, auch den ganz normalen Sparer, sobald die Erträge die dann geltenden Freibeträge übersteigen.JA08010

So verging die Zeit mit vielen interessanten Informationen wie im Fluge. Mit viel Applaus und einem herzlichen Dankeschön haben wir die Experten vom „Private Banking“ nach fast zwei Stunden verabschiedet. Doch damit war das Thema noch nicht erledigt. An fast allen Tischen und an der Theke wurde noch lange und intensiv weiter diskutiert.

Unser Abendessen bestand – schon traditionell – aus „Grünkohl und Sauerkraut“ mit kleiner Haxe und Bregenwurst, sowie einem leckeren selbst zu bereiteten Dessert. Den Grünkohl hatten wir in diesem Jahr ebenfalls selbst gekocht, nachdem er in den früheren Jahren immer leicht säuerlich geschmeckt hatte. Nach einhelliger Meinung war er gut gelungen. Zur besseren Verträglichkeit des deftigen Essens und als Beitrag zur guten Stimmung wurden ein paar Runden „Verdauerli“ gereicht. Da auch die übrigen Getränke „all inklusiv“ waren, flossen nicht nur die Gespräche munter fort bis gegen 21 Uhr das große Aufbrechen begann und ein schönes Event zu Ende ging. Ein herzliches Danke noch einmal allen Helfern, die zum Gelingen beigetragen haben.

Google+