„Benelux-Rundreise 2016“

vom Montag, dem 15.08. – Sonntag, den 21.08.2016

Montag, 15.08.2016              Anreise nach „Amsterdam“
Gegen Nachmittag erreichten wir Amsterdam, die Hauptstadt des Königreiches Niederlande. Die Stadt mit den unverwechselbaren Grachten und den hübschen Giebelhäusern lernten wir während einer Grachtenfahrt mit informativen Erklärungen näher kennen.
Anschließend fuhren wir zu unserem Hotel am Stadtrand.

Dienstag, 16.08.2016            „Stadtführung Amsterdam“
Bei der Stadtrundfahrt sahen wir das historische Zentrum mit seinen „Grachtengürteln“, mit über 1000 Brücken, den „Domplatz“ und den „königlichen Palast“, die Gracht mit der „Mageren Brug“ und das Museumsviertel mit dem „Rijksmusem“, sowie die „Oude Kerk“ aus dem 13.Jh. Die Stadt beeindruckt mit baumbestandenen Grachten, auf denen extravagante Hausboote dümpeln, malerischen Zugbrücken, lauschigen „Hofjes“ und den verschnörkelten Hausfassaden alter Patrizierhäuser.
Nach der Stadtrundfahrt besichtigten wir noch einen Bauernhof mit Käserei und Holzschuhfertigung, außerhalb von Amsterdam. Anschließend fuhren wir dann weiter nach Gent, wo wir 4 Nächte im „Hotel Holiday Inn“ blieben und von hier aus dann die anderen Stadtbesichtigungen durchführten.

Mittwoch, 17.08.2016           „ganztägige Reiseleitung Brügge / Antwerpen“
*** Vom Hotel in Gent fuhren wir am Morgen um 9.oo Uhr nach „Brügge“.
„Brügge“ ist die Perle Flanderns. Zuerst besuchten wir hier den „Markt“, die „Stadthalle“ und das Wahrzeichen Brügges, den „Belfried“. Wer wollte konnte den 88m hohen Turm mit seinem harmonischen Glockenspiel zu Fuß erobern. Unser Weg führte uns weiter vorbei an der „Heilig Blut Basilika“, dort wird die Phiole bewahrt, die ein paar Tropfen Blut Christi enthalten soll. Gleich neben der Basilika erhebt sich die „Liebfrauenkirche“, sie ist der eindrucksvollste Sakralbau von Brügge. Am Mittag waren wir dann wieder am Bus zurück und fuhren nun nach „Antwerpen“.
Hier starteten wir mit einer Rundfahrt und Stadtführung (zu Fuß) durch „Antwerpen“ und haben die Diamanthauptstadt, mit ihrem „Prachtbahnhof“ dabei ausführlich kennengelernt. Auf dem „Grote Markt“ sahen wir den berühmten „Brabo-Brunnen“, das „Rathaus“ und Zunfthäuser mit schönen Treppengiebeln und goldenen Statuen aus dem 16. und 17. Jahrh. Auf unserem kleinen Rundgang kamen wir an der „Burg Stehen“ an der Schelde und an der altehrwürdigen „Liebfrauenkathedrale“ mit den berühmten Rubensgemälden vorbei.
Beide Stadtführungen waren interessant und wurden mit vielen Geschichten durch unseren Reiseführer Willi angereichert. Die Führungen waren aber nur ein kleiner Überblick über beide Städte und machen Geschmack auf einen weiteren Besuch.
Nach der Stadtbesichtigung von Antwerpen fuhren wir dann wieder zu unserem Hotel in Gent zurück.

Donnerstag, 18.08.2016        „Stadtführung Gent“
*** Die Stadtführung begann um 10.oo Uhr in der Stadtmitte von Gent und wurde zu Fuß durchgeführt.(Rundfahrten mit dem Bus sind aufgrund der engen Straßen nicht möglich.)
Heute lernten wir die „Hauptstadt Ostflanderns“ kennen. Wir sahen den „Genter Gemeindeturm“, den „Belfried der Zünfte und Gilden“ aus dem 17. Jahrh., die „gotische Tuchhalle“ und das „Genter Rathaus“. Höhepunkt war der Besuch der berühmten „St. Bravokathedrale“ mit dem Genter Altar der Gebrüder van Eyck.
Nach der Stadtführung hatten wir alle noch Gelegenheit uns die Stadt auf eigene Faust anzusehen, denn einige wollten sich noch bestimmte Sachen ansehen und auch Schokoladengeschenke einzukaufen. Am Nachmittag trafen wir uns dann wieder am Ausgangspunkt der Stadtführung und fuhren mit dem Bus zum Hotel zurück. Die Füße waren heute Abend etwas lahm, denn das Pflasterlaufen gestern und heute war anstrengend gewesen.

Freitag, 19.08.2016               „Stadtführung Brüssel“
*** Wir fuhren mit dem Bus nach Brüssel, die Stadtrundfahrt begann um 10.3o Uhr und dauerte ca. 1 Std. Der anschließende Stadtrundgang dauerte bis ca.14.oo Uhr
„Brüssel“ ist die Landeshauptstadt und Verwaltungssitz der „Europäischen Union“. Wir sahen die „historische Altstadt“ von Brüssel mit ihren verwinkelten, malerischen Gassen, sowie das berühmte „Manneken Pis“ und den „barocküppigen Marktplatz“. Eingerahmt vom Rathaus mit seinem filigranen Belfried und den Gildehäusern, mit ihren schönen Fassaden, wird der „Grand Place“ nicht zu Unrecht zu den schönsten Plätzen der Welt gezählt. Wir ließen uns von der Vielfalt beeindrucken, die diese Stadt zu bieten hat. Als ein Symbol unserer Zeit gilt das zur Weltausstellung 1958 entworfene und 2005 neu restaurierte „Atomium“.
Nach der Stadtführung hatten wir noch genügend Zeit eigenständig durch die Stadt zu bummeln, bevor wir dann am Nachmittag wieder nach Gent zurückfuhren.

Samstag, 20.08.2016             „Weiterreise nach Luxemburg“
*** Wir wollten heute mit dem Bus nach Luxemburg fahren.
Leider wurde dieses Vorhaben in „Namur“ durch eine Panne unseres Busses zunichte gemacht.
Wir mussten auf einem Parkplatz in „Namur“, am Rande der Autobahn, unseren Bus abstellen und auf einen Werkstattwagen warten. Die Panne konnte aber nicht vor Ort repariert werden und somit benötigten wir für die morgige Rückfahrt einen Bus aus Göttingen und für die Weiterfahrt nach Luxemburg einen Ersatzbus, der uns ins Hotel nach Luxemburg brachte. Dieser Bus kam aus Luxemburg. Um 21.3o Uhr waren wir dann endlich mit dem Ersatzbus am Hotel und fast zu gleichen Zeit kam auch unser Bus aus Göttingen am Hotel an. Die geplante Stadtführung war ausgefallen und auch am morgigen Sonntag konnten wir keine Stadtführung mehr machen, da an diesem Tag keine Stadtführer mehr zur Verfügung standen. Trotz der Panne war die Stimmung gut und alle waren froh, dass wir noch rechtzeitig die Autobahn hatten verlassen können. Diese Panne direkt auf der Autobahn wäre ein Chaos geworden. Im Hotel wurden wir trotz der späten Ankunftszeit noch ausgezeichnet bewirtschaftet und beköstigt. Es war das beste Essen auf der gesamten Rundfahrt.

Sonntag, 21.08.2016             „Rückfahrt von Luxemburg nach Göttingen“
Bevor wir die Rückreise nach Göttingen antraten, machten die gesamte Reisegruppe noch einen selbstständigen Rundgang durch die Stadt. Einige besuchten die „legendären Kasematten“ in der Festung. Der Rest spazierte durch Luxemburg mit seinen herrlichen Bauten und Plätzen. Gegen 11.oo Uhr traten wir dann die Rückfahrt nach Göttingen an. Die verlief ohne Zwischenfälle und gegen 18.oo Uhr waren wir wieder zu Hause.
Es war eine herrliche Rundreise mit vielen unvergesslichen Eindrücken und einer ausgezeichneten Reisegruppe, aber auch sehr anstrengend.

Hinweis auf das Jahr 2017 :

Im diesem Jahr werden wir eine gemeinsame Fahrt vom 21.05. – 29.05. nach „Südirland“ machen.

Google+