Ausfahrt der Wandergruppe in das Elsaß

vom 13. - 18.06.2006

Vom 13.06. – 18.06.2006 machten wir in diesem Jahr unsere „Wanderfahrt“ in das Elsaß.

Unser Quartier schlugen wir für 6 Tage im „Museumsstädtchen Riquewihr“, 20 km vor Colmar, auf.

Auf der Hinfahrt, am 13.06.06, besichtigten wir die Autobahnkirche in Baden-Baden, an Straßburg vorbei ging es dann nach Riquewihr, wo wir im„Hôtel De La Couronne“ unser Quartier bezogen. Die Gebäude sind zwar aus dem Jahr 1530, aber restauriert worden und somit auf dem heutigen Stand. Die Verpflegung in den kommenden Tagen, war typisch elsässisch und somit auch deftig. Am Mittwoch, dem 14.06.06, stand die Stadtbesichtigung von Colmar auf dem Programm, denn nach gestrigen Fahrt wollten wir heute wieder einmal die Beine benutzen. Um 10.oo Uhr begann die Stadtführung, auf der uns die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gezeigt wurden. Die restliche Zeit bis zur Rückfahrt um 15.oo Uhr stand allen zur freien Verfügung. Nach der Rückkehr in Riquewihr besuchten wir noch eine Weinkellerei. Wir probierten den guten elsässischen Wein, der aber weitaus teurer ist, als der deutsche Wein. Am Donnerstag, dem 15.06.06 stand die „Große Vogesenrundfahrt“ auf dem Programm. Um 9.oo Uhr fuhren wir ab. Die Fahrt führte uns auf dem Vogesenkamm entlang. Auf einem Parkplatz am „Lac Blanc“ machten wir eine Fotopause.

Vor dem „Grand Ballon“ machten wir unsere Mittagspause mit Eichsfelder Wurst“. Anschließend ging es zur höchsten Erhebung der Vogesen, dem „Grand Ballon“ mit seinen gut 14oo m üNN. Dieter unternahm mit den wanderfreudigen Reiseteilnehmern einen Ausflug zum Gipfel, von dem wir eine gute Sicht hatten. Der Rest pausierte auf der Terrasse eines Cafe´s am Fuße des Gipfels. Unterwegs konnte die Wanderer noch eine kleine Schneeballschlacht machen, denn ein kleines Schneefeld am Rande des Weges, lud förmlich dazu ein. Auf der Rückfahrt besichtigten wir noch den „Hartmannsweiler Kopf“, eine Gedenkstätte für die Gefallenen des 1. Weltkrieges. In Cernay verließen wir dann wieder den Vogesenkamm und fuhren nach Riquewihr zurück. Alle waren von den Eindrücken dieses Tages begeistert.

Das Wetter und die Temperaturen waren an diesem Tag ausgezeichnet. Nach 35°C im Schatten, am gestrigen Tag in Colmar, waren 22°C in den Höhen der Vogesen sehr angenehm. Am Freitag, dem 16.06.06 wollten wir wieder etwas Kultur genießen. Heute fuhren wir nach Straßburg. Hier hatten wir von 11.oo Uhr – 11.oo Uhr eine Stadtrundfahrt mit dem Schiff auf der Lauch. Wir fuhren durch mehrere kleine Schleusen und konnten auf dieser Rundfahrt sehr viel Interessantes von der Stadt sehen, unter anderem auch die Gebäude der Europäischen Union. Nach der Stadtrundfahrt konnte sich jeder die Stadt noch einmal auf eigene Faust ansehen. Das „Straßburger Münster“ stand genauso auf dem Plan wie der Stadtteil „Petit France“. Das Wetter war am heutigen Tag leicht bedeckt, aber für die Stadtbesichtigung und den anschließenden eigenständigen Rundgang sehr gut. Am Samstag, dem 17.06.06 sollte unsere Fahrt nach Breisach gegen in den „Winzerkeller“, der größten Weinkellerei Europas.

Um 10.oo Uhr kamen wir im „Winzerkeller“ an, zuerst sahen wir ein Video, welches uns die Organisation der Weinkellerei und auch das Einzugsgebiet der Kellerei veranschaulichte. Anschließend hatten wir eine 2 stündige Führung durch die Kellerei, deren Abschluß dann die „Weinprobe von 7 badischen Weinen“ war.Alle waren begeistert von dieser Kellerei und kauften natürlich noch einige Flaschen des probierten Weines. Unsere Mittagspause legten wir am Rheinufer in Breisach im Schatten der Bäume ein. Anschließend fuhren wir noch um den Kaiserstuhl, aber die Weinprobe hatte gewirkt, denn die Fahrt verlief absolut ruhig. Gegen 16.oo Uhr kamen wir wieder im Quartier an, jeder hatte bis zum Abendessen noch genügend Zeit, die Koffer für die morgige Rückfahrt zu packen. Am Abend wurden noch einige Schoppen geleert bevor es dann, zufrieden und mit Eindrücken vollgestopft, in die Betten ging. Schnell waren am Sonntag, dem 18.06.06 die Koffer verstaut und wir machten uns um 9.oo Uhr auf den Weg zurück nach Göttingen. Über Straßburg – Offenburg verließen wir Frankreich. Nach einer kleinen Pause in Bruchsal kamen wir gegen 11.30 Uhr auf dem Parkplatz am Heidelberger Schloß an. Georg und Renate hatten sich hier mit Sohn, Schwiegertochter und Enkel verabredet. Nachdem sich alle die Schloßanlage angesehen hatten, machten wir uns um 13.oo Uhr entgültig auf den Rückweg nach Göttingen.

Auf einem Parkplatz an der BAB machten wir, im Schatten der Bäume, unsere Mittagsrast. Anschließend ging es nach Göttingen zurück, wo wir gegen 18.oo Uhr eintrafen. Schnell waren die Koffer am Bahnhof ausgeladen, anschließend ging es zu Dieter, denn hier wurden die restlichen Koffer, Verpflegungsutensilien und Getränke ausgeladen. Eine schöne Wanderwoche, mit vielen Eindrücken, war zu Ende gegangen.

ch hoffe, wir sehen uns im Jahr 2007 zu unserer „Jubiläumsfahrt“, anläßlich des „35 jährigen Bestehens der Wandergruppe“, in die „Sächsische Schweiz“ vom 18. – 23.06.2007 gesund und munter wieder.

Ich wünsche allen Wanderfreunden ein „Frohes Weihnachtsfest“ und einen „Guten Rutsch ins Neue Jahr 2007“.

Euer Wanderwart im Tuspo Weende Dieter Borchert

Google+