3:2 Erfolg in Bremen

(JF)Für die Regionalligaspielerinnen ging es am Wochenende um eine ganze Menge. Ein Sieg und die Mannschaft wäre stabil im Mittelfeld, mit einer Niederlage müsste die Mannschaft die fehlenden zwei Punkte aus den Spielen gegen Oythe und Eiche Horn holen. 3:2 (20:25; 25:22; 17:25; 25:17; 15:13) hieß es nach 90 Minuten Spielzeit. Es war der nun 5. Sieg in Folge.

Die Mannschaft, einmalig verstärkt durch Ioana Savoiu, begann im ersten Satz sehr nervös. Viele Eigenfehler behinderten einen vernünftigen Spielaufbau, die Annahme machte es Zuspielerinn Katha Schultz sehr schwer. In Folge dessen lief die Mannschaft fast konsequent einem Rückstand hinterher. 20:25.

Im zweiten Satz machte es die Mannschaft besser. Neustadt wurde nun mit Aufschlägen und Angriffen unter Druck gesetzt, machte es den Weenderinnen zweitweise sehr leicht zu Punkten zu kommen. Die Gäste bauten ihre Führung auf teilweise 5 Punkte aus, doch wieder brachten Unkonzentriertheiten Neustadt noch einmal heran. Am Ende siegten die Weenderinnen aber verdient mit 25:22.

Im dritten Satz ein Aufstellungsfehler verursacht durch falsches aufschreiben. Dank einer Aufschlagserie von Ioana Savoiu wurde der Satz nur mit 17:25 verloren.

Im vierten Satz nun alles oder nichts. Die Weenderinnen spielten zeitweise wie aus einem Guss, erarbeiteten sich eine Führung von 6 Punkten, die sie bis zum Ende nicht mehr hergeben würden. 25:17.

Im 5. Satz führten die Weenderinnen bis zum Stand von 8:8, bis Neustadt den größeren Willen zeigte und auf 8:12 davon zog. Nun war es Monica Wöjcik, die die Mannschaft mit einer Aufschlagserie bis zum Matchball schoss: 14:12. Neustadt zeigte sich geschockt, kämpfte sich nochmal auf 14:13 heran, doch verlor am Ende verdient mit 15:13.

Die Weenderinnen zeigten nicht ihr bestes Spiel, das war durch die vielen Umstellungen nicht möglich, auch mannschaftlich war es keine gute Leistung, doch hauptsache gewonnen. Am Samstag gegen Oythe muss eine andere Mannschaft auf dem Platz stehen. Die Weenderinnen wollen sich bei den Zuschauern vernünftig verabschieden und die Siegesserie zu Hause nicht reißen lassen.

Google+